Sharone Lifschitz wurde in Beer Sheva geboren und wuchs in dem Kibbuz Nir Oz in Israels Wüste Negev auf. Sie lebt und arbeitet seit 15 Jahren in London. Ausgebildet als Architektin an der Architectural Association, London, und als Gaststudentin des Fachbereichs Architektur der Cooper Union, New York, gab sie die Architektur im Jahre 2000 zugunsten der Bildenden Künste auf. 2002 erhielt sie den M.A. in Kunst der Central St. Martins Universität in London. Sharone Lifschitz arbeitet oft mit Text, Video und Fotografie. Sie hat sich an verschiedenen Gruppenausstellungen in London sowie Buenos Aires, Minneapolis/USA und an anderen Orten beteiligt. 2005 wurde ihre Arbeit in „Traum und Trauma“, dem Israel Film Festival mit Ausstellung im Berliner Haus der Kulturen der Welt gezeigt. 2004 gewann sie den internationalen Kunstwettbewerb, der von QUIVID, dem Kunst-am-Bau-Programm der Stadt München, für das neue Jüdische Museum München ausgeschrieben wurde. Dies ist ihre erste Einzelausstellung. Zurzeit arbeitet die Künstlerin außerdem an einem Projekt für die Stadtgalerie Saarbrücken, das im Oktober 2007 am Musée de la Ville de Luxembourg ausgestellt werden soll (in Zusammenarbeit mit Martine Feipel, Celina Gonzales Sueyro und Luke Barlow).

Frühere Projekte von Sharone Lifschitz:
“CiLiLove”, 2003; “InTheMoodForLove”, 2000; “Sleeping Germany”, 2000; “The Royal Café”, 2000: “Interluding”, 2004; “Daying” 2003 – laufend mit Künstlerin Martina Jenne.


Sharone Lifschitz was born in Beer Sheva and grew up on the kibbutz Nir Oz in Israel’s
Negev Desert. She has lived and worked in London for 15 years. Initially trained as an
architect at The Architectural Association, London, and as a visiting student to the Architectural Department of the Cooper Union, New York, she left architecture for the visual arts in 2000. In 2002 she graduated with an MA in Fine Art from Central St. Martins, London. Sharone Lifschitz often works with text, video and photography. She has taken part in several group exhibitions in London, as well as in Buenos Aires, Minneapolis/USA and elsewhere. In 2005, her work was included in “Dreams and Trauma”, an Israeli film festival and exhibition at Berlin’s House of World Cultures. In 2004, she won the international art competition organized by QUIVID, the “Kunst am Bau” (Public Art) program of the City of Munich for the new Jewish Museum Munich. This is her first solo exhibition. Currently the artist is also working on a project for Stadtgalerie Saarbrücken, to be shown in October 2007 at Musée de la Ville de Luxembourg (loose collaboration with Martine Feipel, Celina Gonzalez Sueyro and Luke Barlow).

Earlier projects by Sharone Lifschitz:
“CiLiLove”, 2003; “InTheMoodForLove”, 2000; “Sleeping Germany”, 2000; “The Royal Café”, 2000: “Interluding”, 2004; “Daying” 2003 - ongoing with artist Martina Jenne.

Sharone Lifschitz